ciao?

Wie grüßt man wann in Italien? Und wen grüßt man wie?

Buongiorno sagt man in der Frühe und bis 14.00 h. Darauf folgt dann Buona sera. Und das dann bis zum späten Abend. Erst wenn man weiß, dass der Angesproche schlafen geht, verwendet man Buona notte.

Das überall bekannte ciao gebraucht man in Italien nur und ausschließlich wenn man sich duzt, wenn man auch dazu bemerken muss, dass es in manchen Geschäften passieren kann, dass man vom Personal – insbesondere von jungem Personal – geduzt wird. Antwortet man mit dem Lei, gehen normalerweise auch die Verkäufer problemlos darauf ein. Machen Sie also einfach so weiter, wie es Ihnen am liebsten ist. Duzen Sie aber lieber nicht von sich aus eine(n) Verkäufer(in), erst recht nicht in einem eher eleganten Geschäft. Das wäre ein Fehltritt.

Zur Verabschiedung kann man ciao (wenn man sich duzt) oder arrivederci sagen. Nun hat man sich schon verabschiedet, und es fällt einem noch etwas ein, was man doch sagen wollte. Man redet weiter und … verabschiedet sich nochmal. Sie kennen ja solche Situationen. Manchmal verabschiedet man sich auch drei, vier Mal…. Und dann wiederholt man im Italienischen nicht unbedingt den ganzen Gruß wieder, man sagt einfach Di nuovo! – Von neuem, und meint eben den vorher schon ausgesprochenen Abschiedsgruß nochmal.

Dieser Beitrag wurde unter Lessico, Modi di dire e proverbi, Vita italiana veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.